Konstituierung der Stadtverordnetenfraktion

IMG_6573_mid-224x300Mit einem Zuwachs von fast sieben Prozent kann sich die FDP in Heppenheim als Wahlgewinner fühlen. Keine der anderen Parteien konnte ähnlich zulegen, vor allem die beiden künftigen Koalitionspartner CDU und insbesondere die SPD mussten Federn lassen.

Dies lag sicher auch an der engagierten Wahlkampagne mit der omnipräsenten Zahl 37, aber vor allem an der Aufstellung der Kandidatenliste der Freidemokraten, bei der es der FDP gelungen war viele parteilose und vor allem bekannte Heppenheimerinnen und Heppenheimer als Kandidaten zu gewinnen.

Wie im Wahlkampf angekündigt soll fortgesetzt werden, was dort seinen Anfang nahm. Alle 37 Kandidaten aber künftig auch alle interessierten Heppenheimerinnen und Heppenheimer sollen vollständig in die Arbeit der neuen Stadtverordnetenfraktion eingebunden werden. Dies zeigte sich auch schon in den bislang zwei Treffen nach der Kommunalwahl am 6. März, bei der wiederum alle Kandidaten eingeladen waren und mit beraten konnten.

Als eine der ersten Maßnahmen hat sich die neue Stadtverordnetenfraktion der FDP Heppenheim konstituiert. Spitzenkandidat Christopher Hörst wurde einstimmig zum Fraktionsvorsitzenden, Markus Wilfer zu seinem Stellvertreter gewählt. Wilfer soll die Gruppe auch im Sozial-, Kultur- und Sportausschuss vertreten. Nawid Hariri, der bei der Wahl durch Wählerstimmen einen erstaunlichen Sprung von Listenplatz 11 auf nunmehr drei hingelegt hatte, wird die FDP im Bau-, Umwelt und Stadtentwicklungsausschuss vertreten. Oliver Wilkening, seines Zeichens Vorsitzender der FDP und ebenso einer von vier gewählten FDP-Stadtverordneten, soll, wenn es nach dem Wunsch der 37 Mit-Kandidaten geht, als Stadtrat Mitglied im Magistrat der Kreisstadt werden. Dies wird zur Folge haben, dass eigentlich Holger Mitsch in die Stadtverordnetenversammlung nachrücken würde, der von Listenplatz 20 auf Platz fünf vorgewählt wurde. Mitsch allerdings soll als „Sachkundiger Bürger“ in der Betriebskommission der Stadtwerke mitarbeiten, und möchte sich auf diese Arbeit konzentrieren, fühlt sich über die Fraktionsarbeit der FDP zudem ausreichend eingebunden. Er wird sein Stadtverordnetenmandat nicht antreten und Karl-Heinz Krauß den Vortritt lassen. Krauß, ehrenamtlich als Vorsitzender des größten Heppenheimer Sportvereins TVH bekannt, war auf Platz sechs angetreten und ist damit der nächste Nachrücker. Die FDP Fraktion heißt ihn herzlich willkommen, zieht mit dem Steuerberater und Wirtschaftsprüfer ein ausgewiesener Fachmann in die Stadtverordnetenversammlung ein, der die neue Fraktion dort auch im Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss vertreten wird.

Über personellen Zuwachs in der Fraktionsarbeit kann sich die FDP zudem freuen. Nach Gesprächen mit allen Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung wird der für die Linke angetretene, fraktionslose Stadtverordnete Yannick Mildner als Hospitant die nunmehr dann fünfköpfige Fraktion der Freien Demokraten verstärken. Nach eigenen Angaben hatte Mildner nach Gesprächen von allen Fraktionen eine Einladung zur Mitarbeit erhalten, sich aber letztlich für die FDP Fraktion entschieden, da ihm das Konzept der offenen und transparenten Beteiligung aller 37 Kandidaten und auch die künftige Öffnung der Fraktionsarbeit in Richtung interessierter Bürgerinnen und Bürger sehr zugesagt habe.

Man werde sich konstruktiv und engagiert als „Stadtgestalter“ in die Arbeit in den städtischen Gremien stürzen, so Christopher Hörst. Dabei zähle in den nächsten fünf Jahren, dass die Prozesse innerhalb Heppenheims transparent verlaufen und die Bürger „mitgenommen“ werden. Insgesamt sei man sehr froh, so FDP-Chef Oliver Wilkening, dass das breite personelle Angebot der FDP Fraktion nun an einer zukunftsgewandten aber auch geschichtsbewussten Stadtentwicklung engagiert arbeiten könne.

One thought on “Konstituierung der Stadtverordnetenfraktion

Comments are closed.